Kompetenzen für die Arbeit mit psychisch belasteten Menschen

02.04.2019 - - 10.12.2019

Menschen, die psychische Probleme haben, bedürfen einer besonderen Achtsamkeit im Umgang. Information und Wissen, aber auch persönliche Präsenz und Handlungsfähigkeit von Seiten der HelferInnen ist gefordert.

Ziele des Lehrganges:

  • Die Sicherheit, Kompetenz und Wirksamkeit der MitarbeiterInnen in der Kommunikation erhöhen.
  • Die TeilnehmerInnen etablieren eine kritische Reflexion der eigenen Haltung und Einstellung
  • Erlangen von know-how, basierend auf dem neuesten Stand der Forschung im Themenbereich Psychische Gesundheit und Arbeitswelt und der Psychiatriebewegung.


Besonderes Augenmerk legen wir auf die Verschränkung der Seminarinhalte mit der beruflichen Praxis der TeilnehmerInnen.

Inhaltliche Schwerpunkte des Lehrgangs sind:

  • Erkennen lernen, wann psychischen Krisen und Beeinträchtigungen vorliegen (insbesondere Suchterkrankungen, Psychosen, Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen, Psychosomatische Erkrankungen, Essstörungen, Borderline - Erkrankungen und Suizidalität) und sich kompetent in Begleitung und Kommunikation üben.
  • Neben einem Blick in die Entwicklung der Sozialpsychiatrie werden aktuelle Konzepte und Herangehensweisen wie Inklusion, Salutogenese, Resilienz, Empowerment und die Peerbewegung vorgestellt
  • Agogische Ansätze in der Arbeit mit psychisch beeinträchtigen bzw. psychosozial eingeschränkten Personen werden vermittelt
  • Erstintervention, Suizidprävention, Krisenintervention und Notfallpsychiatrie werden eingehend behandelt
  • Im Lehrgang entwickeln die TeilnehmerInnen beispielhaft ein Förderprogramm („Mikroprojekt“) für psychische Gesundheit im eigenen Arbeitsumfeld (z.B. Einzelarbeitsplatz, Arbeitsgruppe, Firmenarbeitsplatz, …)


Zielgruppe: Menschen in beratenden und begleitenden Berufen, ArbeitsbegleiterInnen, SozialarbeiterInnen, TrainerInnen in der Erwachsenenbildung, FachbetreuerInnen und Sozialpädagoginnen.

Mehr Infos zum Lehrgang finden Sie hier.